Wirtschafts-News

DATEV eG : Nachrichten Wirtschaft

Nachrichten Wirtschaft
  • Start-ups brauchen im Schnitt 3,3 Mio. Euro
    Die große Mehrheit der Start-ups in Deutschland benötigt in den kommenden zwei Jahren frisches Geld. Gerade einmal 2 Prozent geben an, dass sie keinen Kapitalbedarf haben, 71 Prozent benötigen dagegen neue Mittel, rund jedes Vierte will dazu keine Angaben machen. Der durchschnittliche Kapitalbedarf beträgt dabei lt. Bitkom 3,3 Mio. Euro - und durch die Corona-Krise sehen viele eine deutlich gesunkene Chance für eine erfolgreiche Finanzierung.
  • April 2020: 13,3 % weniger Unternehmensinsolvenzen als im April 2019
    Im April 2020 haben die deutschen Amtsgerichte 1.465 Unternehmensinsolvenzen gemeldet. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 13,3 % weniger als im April 2019. Die wirtschaftliche Not vieler Unternehmen durch die Corona-Krise spiegelt sich somit bislang nicht in einem Anstieg der gemeldeten Unternehmensinsolvenzen wider. Ein Grund dafür ist, dass die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen seit dem 1. März 2020 ausgesetzt ist.

Aktuelle News (Quelle: www.datev.de)

CORONA - Steuern Sie JETZT!

Die Krise ist in vollem Gange.

Jeden Tag neue Fördertöpfe, Erleichterungen und Chancen für Betriebe.

 

Nutzen Sie die Hilfen jetzt maßgeschneidert für Ihr Unternehmen!! Wenn Sie unsicher sind, welche Möglichkeit passt oder Probleme bei der Beantragung haben, rufen Sie uns bitte an, damit wir Sie beraten können.

Unter Berater und Team finden Sie Infos zu unseren erweiterten Servicezeiten und Kontaktmöglichkeiten!!

 

Klicken Sie hier, um zu unserm Blog mit neuesten Infos zu kommen!

 

Neue Hilfsangebote aus dem „Rettungsschirm des Bundes / Land NRW“ 

ACHTUNG!!!  Antragsfrist bis 30.08.2020!. Der Antrag kann und sollte dann gestellt werden, wenn weitere Probleme eintreten. In vielen Unternehmen ist das Stand jetzt noch nicht absehbar.


Betroffene Unternehmene erhalten bis zu 80% ihrer fixen Kosten als Zuschuss. Das Regelwerk ist sehr komplex und es wird die Bestätigung eines Steuerberaters/Wirtschaftsprüfers benötigt.

Bitte vereinbaren Sie einen Gesprächstermin, wenn Sie zu  dem betroffenen Unternehmerkreis gehören!

 

„Moratorium“ (Stundung von Dauerleistungsverträgen)

 

Ein wichtiges Mittel zum Erhalt der Liquidität ist es, laufende Zahlungen erstmal zu stunden und nach der Krise abzubezahlen. Dazu plant der Gesetzgeber ein

Leistungsverweigerungsrecht

Das Leistungsverweigerungsrecht soll in Bezug auf alle wesentlichen Dauerschuldverhältnisse von Verbrauchern und Kleinstunternehmern gelten (Definition gem. 2003/361/EG: Unternehmen mit bis zu 9 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von bis zu 2 Millionen Euro). 

Wesentlich sind solche Dauerschuldverhältnisse, die zur Eindeckung mit Leistungen der Daseinsvorsorge bzw. zur Eindeckung mit Leistungen zur angemessenen Fortsetzung des Erwerbsbetriebs erforderlich sind: 

Das sind insbesondere:

- Darlehn

- Mieten

- Pflichtversicherungen

- Verträge über die Lieferung von Strom und Gas oder über Telekommunikationsdienste

- Verträge über die Wasserver- und –entsorgung

- Leasingraten

Ein Schuldner soll danach das Recht erhalten, Leistungen zur ErfĂĽllung eines Anspruchs, der im Zusammenhang mit einem Vertrag steht, der vor dem 1. April 2020 geschlossen wurde, zu verweigern, wenn er die Leistungen infolge der Virus-Pandemie nicht erbringen kann. 

Es ist ratsam, dieses Mittel zu nutzen und im Einvernehmen mit dem Leistungserbringer eine Stundung und Ratenzahlung zu vereinbaren.

 

Kurzarbeitergeld

Schicken Sie Ihre Mitarbeiter aufgrund von CORONAbedingten Arbeitsausfall in die Kurzarbeit! Die Regeln fĂĽr die Kurzarbeit wurden gelockert, dass Antrags- und Abrechnungsverfahren ĂĽbernehmen wir im Rahmen der Lohnabrechnung

 

ZinsgĂĽnstige Darlehn

Es besteht die Möglichkeit, über das sog. Hausbankverfahren (also über Ihr Kreditinstitut) Liquiditätshilfen in Form eines zurückzuzahlenden Darlehns anfzufordern. Hierzu sind Planungsunterlagen und die Schilderung der aktuellen Lage Ihres Unternehmens VOR der Krise hilfreich (auch zur Preisgestaltung der Zinsen). Bei der Zusammenstellung der Unterlagen helfen wir selbstverständlich.

 

 

Die Nöte und Probleme Ihres Unternehmens sind so individuell wie die Krise und die Hilfsmittel selber. Daher bieten wir in dieser Zeit unseren Mandanten einen erweiterten Beratungsservice via Onlinekonferenz oder Telefon.

Wir kennen Ihr Unternehmen und geben Ihnen individuelle Empfehlungen.  

 

=> KONTAKT <=